Brüssel 2017

Öffnet externen Link in neuem FensterÖffnet externen Link in neuem Fenster

Kompletter Bericht als Leitet Herunterladen der Datei einPDF und in Leitet Herunterladen der Datei einWord

 

 

Politik zum Anfassen - seit 5 Jahren bestehende Zusammenarbeit

Hier finden Sie den Leitet Herunterladen der Datei einZeitungsbericht

Leitet Herunterladen der Datei ein 

Demokratisch Handeln – Schwerpunkt des Projekts der Oberstufenschüler – Aber wie und wo?

Das Berufliche Gymnasium führt im Fach Politik und Wirtschaft seit Jahren mit der 12ten Klassenstufe das Projekt „Kommunalpolitik live erleben“ in Kooperation mit der Stadt Limburg, dem Bürgermeister, allen demokratischen Parteien, dem Magistrat sowie dem Ältestenrat der Stadt Limburg durch. Ziel des Projektes ist es, die Politikverdrossenheit abzubauen, die Förderung von anwendbarem und demokratischem Wissen, so der Initiator Roland Gawinski. Darüber hinaus steht das Kennenlernen von schülernachvollziehbaren politischen Diskussionen aus ihrer Heimat im Focus. Das Erkennen politischer Abläufe sowie Strukturen runden den Blickwinkel ab. Der Transfer dieser Prozesse von der Kommune auf das Land, den Bund und die EU stehen im Vordergrund.

Im Vorfeld findet eine Schulung über die Hessische Gemeindeordnung statt, danach besuchen die Lernenden die Fraktionssitzungen, Ausschüsse nach eigener Einwahl, wie z.B. Stadtentwicklung, Bau- und Dorferneuerung, Umwelt und Energie, Jugend und Soziales, Haupt- und Finanzausschuss. Den Höhepunkt stellt der Besuch des Stadtparlaments dar. Durch die Multiperspektivität erhalten sie einen Einblick in den Alltag eines ehrenamtlichen Politikers aus ihrer nächsten Umgebung, den sie u.U. persönlich kennen. Während dieser Besuche finden Gespräche mit den Abgeordneten in den Fraktionen statt. In den Ausschüssen erkennen sie Zusammenhänge und machtpolitische Prozesse. Die Stadtverordnetenversammlung stellt den möglichen Abschluss von Gesetzesprozessen dar. Die Lernenden können sich persönlich mit den einzelnen Fraktionsmitgliedern sprechen. Am Ende findet eine Evaluation statt, in der die Lernenden auch eine Rückmeldung über das Projekt und an die Abgeordneten geben. Damit wird zum wiederholten Male deutlich: Jugend und Schule können gegen die vielbeschworene Politikverdrossenheit wirken - mit Projekten von hoher Qualität, die zeigen, dass die Schule ein wichtiger Lernort ist für Wissen, Haltung und Handeln in einer lebendigen Demokratie, die sich der aktiven Bürgergesellschaft verpflichtet weiß.

 

 

+++ Gymnasium holt erneut das Deutsche Qualitätssiegel und das eTwinning Label 2017 - mit Fachwissen, Kreativität und Digitalisierung +++

ARS-Gymnasium kooperiert mit Gymnasien aus Kroatien und Italien.

Zagreb, Mailand-Gallarate, Limburg. Ein Projekt mit dem beruflichen Gymnasium der E-Phase im Kontext mit dem Kerncurriculum der Oberstufe des Fachs Politik und Wirtschaft.

Kompettenzorientierung und Digitalisierung zum Anfassen finden seit Jahren eine Heimat für die Jugendlichen im Politik und Wirtschaftskurs der E-Phase. "Dem Trend voraus", so eine Lernende der E-Phase, "toll, wie wir hier nicht nur inhaltlich mit Angeboten versorgt werden, sondern auch lernen, wie modernes schulisches Lernen möglich ist. Das Erstellen eines eMagazins, einer Hausarbeit, eines Essays oder Auswertungen mit Excell, Prezi, Power-Point ist in der gawi-Lernbox kein Problem mehr.  Das Planen und Gestalten von professionellen Comics, Vokivideos sowie eines Padlets und vieles mehr sind dann die Highlights." Ein anderer Lernender aus der Parallelklasse gab zu verstehen: "Diese Erkenntnisse sind auch bei der Erstellung der Praktikumsberichte sehr hilfreich."

Das eTwinning-Label wurde für das Konzept "Lebenskonzepte - Auf den Spuren der Zukunft" für die Gymnsaien "IISS - Gadda-Rosselli - Italien, IX. gimnazija - Kroatien und der ARS - Limburg verliehen.

Deutsche Qualitätssiegel:

 

Label:

 eMagazine:

Öffnet externen Link in neuem Fenster

 

Evaluation des eTwinning-Projekts:

Öffnet externen Link in neuem Fenster  

+++ Limburger Schülerinnen und Schüler überzeugen auf Bundesebene - „Ihr seid tolle Beispiele“ +++

 

Leitet Herunterladen der Datei ein 

110 Schülerinnen und Schüler der Leo-Sternberg-Schule, der Peter-Paul-Cahensly-Schule, Tilemannschule sowie der Adolf-Reichwein-Schule aus Limburg haben mit Erfolg am 64. Europäischen Wettbewerb „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne!“ teilgenommen.

Limburg. „Wie wollen wir in Europa leben?“ Mit dieser Aufgabenstellung gingen die Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche in Europas reichem Kulturschatz. Sie erforschten die kulturelle Vielfalt Europas selbstständig und nahmen am 64. EU-Wettbewerb teil. Sie konnten Kultur im Wandel beschreiben und sie als Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft darstellen. Die Themenstellungen reichten von „So feiert man in Europa“ über eine fiktive Bewerbung zur „Europäischen Kulturhauptstadt“ bis hin zu „Mein Europa, dein Europa, unser Europa“, mit welchen sich die Oberstufenschülerinnen und –schüler der Peter-Paul-Cahensly-Schule, der Tilemannschule und der Adolf-Reichwein-Schule beschäftigten. Zusätzlich konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Sonderaufgabe „In Europa angekommen – und nun?“ kreativ mit den Ideen, Wünschen und Hoffnungen der neu Angekommenen in Europa auseinandersetzen.

10 Bundessiegerpreise verliehen

Zehn Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule haben dies so eindrucksvoll getan, dass sie sogar auf der Bundesebene mit Preisen ausgezeichnet wurden. Dabei konnten sie sich über eine einwöchige Seminarteilnahme in Straßburg, viertägige Berlinfahrten sowie Geld- und Sachpreise freuen. Herr Thomas Mann, Mitglied des Europaparlaments, überreichte den Siegerinnen und Siegern in einer Feierstunde in der Aula der Adolf-Reichwein-Schule die Auszeichnungen. Bundespreise erhielten: Sina Bock (Geldpreis), Olivia Marcjasz (Seminar in Straßburg), Nanna Meyer (Geldpreis), Celine Ziller (3-Tage Berlin), Lena Frink (3 Tage Berlin), Analena Litzinger (3 Tage Berlin), Aenne Altbrod (4 Tage Berlin), Julia Kremer (4 Tage Berlin), Nathalie Brehmer, Kim Cimander (jeweils Geldpreis).

Die Aula der Adolf-Reichwein-Schule erstrahlte in Blau mit goldenen Sternen, denn die Schülerinnen und Schüler ermöglichten einen Einblick in ihre Arbeiten und gestalteten einen Markt der Möglichkeiten zum Austausch vor und nach der 4. Regionalen Siegerehrung am 13.06.2017. Neben vielen tollen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler waren ein Schlagzeug, ein Klavier, viele Gitarren und Notenständer der ARS-Band Back2Basix zu sehen. Sie spielte sie unter anderen vor dem Redebeitrag der Schülerinnen der Q-Phase Birte Droste, Clara Hannappel und Johanna Lademann. Die drei gaben einen Ausblick auf den 65. EU-Wettbewerb, der das Motto „Denk mal – worauf baut Europa“ haben wird. Es soll um unsere Gemeinschaft mit Bürgern, Handwerkern, Baumeistern und Abenteurern gehen. Auch die Vereine sollen eingebunden werden, denn die Leichtathletik-EM in Berlin und die Fußball-WM in Rußland stehen ebenfalls im Blickpunkt des zukünftigen Wettbewerbs. Darüber hinaus konnten die Teilnehmer einen Einblick über die bundesweiten Ergebnisse gewinnen, denn die Europäische Bewegung erstellte ein Öffnet externen Link in neuem FensterWerbevideo "Europa, chill mal!" für den EU-Wettbewerb aus allen Bundesländern.

 

Herr Ralf Abel, Schulleiter der Adolf-Reichwein-Schule, begrüßte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und betonte die Wichtigkeit Europas vor allem im Hinblick auf seine Sicherheits- und Integrationsfunktion. „Ich erinnere nur an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor über 100 Jahren“, sagte Abel. Trotz des Brexits bewege die Jugend aktuell das Thema Europa. Sehr stolz zeigte er sich über die Vielzahl der von den Limburger Schülerinnen und Schülern beim Wettbewerb errungenen Bundes- und Landesauszeichnungen, die zeigten, mit wie viel Begeisterung und Engagement die Schüler sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Bürgermeister Dr. Marius Hahn beglückwünschte die Schülerinnen und Schüler für ihre sehr guten Arbeiten und dachte an die nächste 5. Regionale Siegerehrung im Rathaus durchzuführen. Thomas Mann fügte hinzu, ein weiterer positiver Aspekt sei es, dass dieser Tage so viel über Europa wie schon seit Jahren nicht mehr gesprochen werde. Der Europaabgeordnete erinnerte an die Zeiten zurück, als Europa noch nicht mit Werten wie Frieden und Freiheit, Gleichberechtigung und Liberalität verknüpft worden sei. „Jeder kann heute so leben, wie er es möchte. Das war früher keine Selbstverständlichkeit“, sagte der Europäer. Darin werde deutlich, dass Europa sich im Laufe der Zeit sehr wohl weiterentwickelt habe, auch wenn uns vielleicht ein weicher Brexit bevorstehe. Die Schülerinnen hätten alle hervorragend gearbeitet.

Thomas Mann über Facebook gepostet:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=129267304320057&id=100017103634428

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=129267230986731&id=100017103634428

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=129267194320068&id=100017103634428

Thomas Mann betonte, dass es bei der Veranstaltung neben der Würdigung von Leistungen, auch darum gehe, dass die Schülerinnen und Schüler sehen sollten, was andere Gleichaltrige aus dem Thema gemacht hätten. Das könne einen selbst als Schülerin oder Schüler dann für die Teilnahme an Wettbewerben inspirieren. „Ich kann nur allen danken, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, sowie denjenigen, die die Schüler dabei unterstützt haben, Herrn Andreas Waldhauer, Frau Dr. Christine Schneider, Frau Carmen Rosenstiel und dem Initiator der Regionalen Siegerehrung Roland Gawinski", sagte Thomas Mann abschließend.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bundessieger 2017 stehen fest - 64. EU-Wettbewerb

"In Vielfalt geeint - zwischen Tradition und Moderne"

Best of 2017 Video finden Sie hier: Öffnet externen Link in neuem FensterLink oder Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://vimeo.com/216403603

In der 64. Wettbewerbsrunde konnte der Europäische Wettbewerb  85.229 Schülerinnen und Schüler motivieren, unter dem Motto „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“ auf Spurensuche in Europas reichen Kulturschatz zu gehen und die kulturelle Vielfalt Europas selbstständig zu erforschen. Dabei waren Vielfalt und Individualität gefragt: Ob Gemälde, Trickfilm, Plakatserie, Comic oder Hip Hop-Video – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Ein sattes Plus von 10.5 % bzw. 8.090 Schüler/innen gegenüber dem Vorjahr beweist – die Themen der 64. Wettbewerbsrunde kamen in den Schulen gut an. Bundesweit beteiligten sich 1.240 Schulen am Europäischen Wettbewerb, 87 Schulen mehr als im Vorjahr. Den höchsten Anteil haben dabei Gymnasien (36,5 %) und Grundschulen (28,8 %), den größten Zuwachs konnten Fachoberschulen verzeichnen (+ 43 %).

568 Preise standen auf Bundesebene zur Verfügung – darunter Geld- und Sachpreise für die Jüngeren und Reisepreise nach Brüssel, Berlin und Straßburg für die Älteren. Insgesamt wurden 30  Auszeichnungen „Beste Arbeit der Aufgabe“ vergeben – 13 in der Bildjury, 7 in der Text- und 10 in der Medienjury. Die Bundes- und Landespreise werden in den kommenden Monaten auf über 60 Preisverleihungen feierlich übergeben. Neben den Schüler/innen erhalten in diesem Jahr auch Lehrkräfte, deren Schüler/innen auf Bundesebene erfolgreich waren, eine Anerkennungsurkunde.

Die Konkurrenz auf der Bundesebene war groß und sehr gute Arbeiten aus den 16 Bundesländern lagen der Bundesjury vor. Die Lernenden aus Limburg konnten sehr überzeugen.

=> Peter-Paul-Cahensly-Schule erhält eine Landessiegerurkunde für

Joshua BERNHARD
Leon SCHADE

=> Tilemannschule erhält eine Landessiegerurkunde für

Felix SCHAUST

=> Adolf-Reichwein-Schule Limburg erhält 10 Bundessiegerurkunden für:

1. Aenne ALTBROD (Gr. 716) 4 Tage Seminar in Straßburg Friedrich-Ebert-Stiftung
2. Julia KREMER (Gr. 716) 4 Tage Seminar in Straßburg Friedrich-Ebert-Stiftung

3. Olivia MARCJASZ Preis des Bundestagspräsidenten 4 Tage Berlin

4. Nanna MEYER Geldpreis 80 €

5. Lena FRINK (Gr. 713) Preis des Bundestagspräsidenten 4 Tage Berlin
6. Alena LITZINGER (Gr. 713) Preis des Bundestagspräsidenten 4 Tage Berlin

7. Sina BOCK Preis des Bundestagspräsidenten Buch und DVD Bundestag

8. Kim CIMANDER, 9. Nathalie BREHMER und 10. Celine Ziller erhielten auch eine Auszeichnung auf Bundesebene. Diese Lernenden (1.-10.) sind zur Siegerehrung nach Wiesbaden eingeladen.

=> Einladung Hessischer Landtag

Diese Lernenden der ARS sind zur Bundessiegerehrung am 08.05.2017 nach Wiesbaden in den Hessischen Landtag eingeladen, um ihre Preise entgegen zunehmen. => 11:30 Uhr - 13:30 Uhr (Abfahrt/Treffpunkt Schulhof ARS um 10:00 Uhr).

 

=> Einladung 4. Regionale Siegerehrung

Für alle TeilnehmerInnen aus Limburg findet die 4. Regionale Siegerehrung in der Aula der ARS statt.

Ein kleiner Empfang mit der ARS-Schulband erwartet Sie. Alle Anwesenden erhalten eine Urkunde und eine kleine Anerkennung ihrer tollen Leistungen.

Ort: ARS Aula

Datum: Dienstag, den 13.06.2017

Zeit: 15:30 Uhr - ca. 17:00 Uhr

Gäste: Herr Thomas (Mann MdEP), Herr Dr. Marius Hahn, Michael Borschel (Europa Union)

Teilnehmende Schulen: Tilemannschule, Peter-Paul-Cahensly-Schule, Leo-Sternberg-Schule, Adolf-Reichwein-Schule

 

 

 

Ergebnisse - 64. EU-Wettbewerb im Jahr 2016-2017

Hessische Schülerinnen und Schüler qualifizieren sich für die Bundesebene!

PRESSEMITTEILUNG: LANDESJURY DES 64. EUROPÄISCHER WETTBEWERBS

„ ... Eine Hoffnung für viele“                                                                                       12. März 2017

„Europa war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele.“ Die Aktualität dieses Zitats Adenauers postuliert eine Schülerin der Adolf-Reichwein-Schule in Limburg in ihrer Rede zu 64. Europäischen Wettbewerb.LehrerInnen aus ganz Hessen, besonders aber aus den Kreisen Fulda, Limburg, Kassel, Offenbach, Marburg, Wiesbaden und dem Hochtaunuskreis reichten die besten von 6500 in Hessen angefertigten Arbeiten ihrer SchülerInnen an die Landesjury weiter, die vom 20. bis 23. Februar 2017 an der Ricarda Huch Schule in Dreieich-Sprendlingen tagt.

Öffnet externen Link in neuem FensterLink auf Bundesebene

Leitet Herunterladen der Datei einZeitungsbericht Limburger Zeitung v. 08.03.2017

Leitet Herunterladen der Datei ein

Kultur ist immer im Wandel, sie ist eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der 64. Europäische Wettbewerb 2017 schickt Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche in Europas reichen Kulturschatz und ermutigt sie, die kulturelle Vielfalt Europas selbständig zu erforschen. Auch dieses Jahr konnten Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse den „Europäischen Gedanken“ in 13 altersgerechten Modulen in den Unterricht integrieren.

Die Themenstellungen reichen von z.B. „So feiert man in Europa.“ Oder „Europäische Sagengestalten heute“ über die Bewerbung zur „Europäischen Kulturhauptstadt?“ bis hin zu Mein Europa, dein Europa - unser Europa“ und, angesichts des Jubiläums, zu Themen wie: „500 Jahre Reformation“ Zusätzlich bietet die Sonderaufgabe: „In Europa angekommen - und nun?“ die Möglichkeit zur kreativen Auseinandersetzung mit den Ideen, Wünschen, Hoffnungen und Vorstellungen der neu Angekommenen in Europa. Die Themen konnten von den Schülerinnen und Schülern auf bildnerische, schriftliche oder multimediale Art dargestellt und auch über die Plattform eTwinning.de in Kooperation mit anderen europäischen Schulen bearbeitet werden.

Nach Abschluss der Landesjury wird eine Auswahl der besten hessischen Arbeiten in die nächste Runde zur Bundesjurywoche im März weitergereicht. Neben attraktiven Sach- und Geldpreisen gibt es auch in diesem Jahr mehrtägige Fahrten nach Berlin oder Brüssel auf Einladung der Bundeskanzlerin oder des Bundestagspräsidenten sowie Seminare in Straßburg zu gewinnen. 

Besonders vielversprechend sind in diesem Jahr Arbeiten der Mathildenschule in Offenbach, der Adolf-Reichwein-Schule in Limburg, der Humboldtschule in Bad Homburg, der St. Angela Schule in Königstein, der Justus Liebig Schule in Darmstadt, der Freiherr vom Stein Schule in Gladenbach, der Wilhelm-Leuschner-Schule in Mainz-Kostheim sowie der Georg-Büchner-Schule in Rodgau.

In vielen kreativen Werken ist in diesem Jahr eine kritische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und zukünftigen europäischen Herausforderungen z. B. über die Vielfalt der Kulturen sowie deren Erbe zu erkennen. Denn „Sie ist notwendig, da sie uns nach Adenauers Vorstellung Sicherheit und Freiheit bietet und uns als Gemeinschaft freier Völker und freier Staaten vereint.“ (Nanna Meyer,  18 Jahre).

Leitet Herunterladen der Datei einWeitere Informationen

4-1: Ist das Kunst, oder…?
Friedrich Hölderlin dichtete: „Ihr Städte des Euphrats! Ihr Gassen von Palmyra! Ihr Säulenwälder in der Eb’ne der Wüste, Was seid ihr?“ Zahlreiche europäische Künstler und Dichter zeigten sich beeindruckt von der Einzigartigkeit der antiken Oasenstadt Palmyra. Viele ihrer Zeugnisse sind nun durch den Bürgerkrieg in Syrien zerstört. Setzen Sie sich davon ausgehend mit dem Umgang der Europäer mit ihrem eigenen kulturellen Erbe auseinander.
Mögliche Bearbeitungsmethoden: Song / Flyer / Collage / Plakat / Rede / Bild / Rede / eTwinning…

Angela Okereke: In ihrem Blog setzte sich Angela Okereke aus Limburg-Linter mit dem Umgang der Europäer mit ihrem Kulturerbe auseinander und führt die sehr gut recherchierten Informationen auch in
ihrer Hausarbeit kritisch auf. Weitere Informationen finden Sie unter dem Link Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://lebensalter.tumblr.com/.

Leitet Herunterladen der Datei einHier finden Sie die Hausarbeit

Leitet Herunterladen der Datei ein

 

Kim Cimander und Nathalie Brehmer interpretierten die Aufgabenstellung indem sie zwei Kostüme schneiderten. Leitet Herunterladen der Datei einLink

Leitet Herunterladen der Datei ein

4-2: Mein Europa, dein Europa – unser Europa!
„Die Einheit Europas war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle.“   (Konrad Adenauer, 1876-1967, deutscher Politiker, erster Bundeskanzler)
Wo ist Europa für Sie Traum und Hoffnung? Wo wird Europa für Sie im Alltag notwendig?
Mögliche Bearbeitungsmethoden: Bild / Film / Rede / Collage / Comic / eTwinning…

Leitet Herunterladen der Datei einKinderbuch Olivia Marcjasz

Leitet Herunterladen der Datei ein

Marcel von Brasche Baloun aus Elz führt zwei Interviews mit einer jungen Japanerin und einem 90-jährigen deutschen Rentner über die Bedeutung von Europa. Emotional wird es ganz besonders als der hochbetagte Mann an die Jugend appelliert in dem er an seine schrecklichen Erlebnisse erinnert: „Ich hab nur das Elend, der Kriege miterlebt, das dürft ihr nicht mehr erleben“.   Öffnet externen Link in neuem FensterVideo


Öffnet externen Link in neuem Fenster

 

Öffnet externen Link in neuem FensterVideo von Maxx Schuster und Jonas Timon Härtling: Öffnet externen Link in neuem FensterStoryboard2, Storyboard 1


Leitet Herunterladen der Datei einRede  von Nanna Meyer:

Leitet Herunterladen der Datei ein

 

4-3: 500 Jahre Reformation
Martin Luther soll seine 95 Thesen an das Tor der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt haben. Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften? Begründen Sie Ihre Auswahl.
Leitet Herunterladen der Datei einHausarbeit von Johanna Lademann 

Sonderaufgabe (für alle Altersgruppen)

S: In Europa angekommen – und nun?
Europa, das ist für viele von uns einmal Neuland gewesen und bedeutet für alle, die ankommen etwas Anderes. Welche Ideen, Wünsche, Hoffnungen und Vorstellungen verbinden die Ankommenden mit Europa?
Aufgabe für alle Schülerinnen und Schüler, vor allem für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche. Gemeinsame Arbeiten von neu zugewanderten und einheimischen Schülerinnen und Schülern sind besonders erwünscht. Mögliche Bearbeitungsmethoden: Bild / Performance / Projektdokumentation / Film / Song / Flashmob / Collage / eTwinning…

Leitet Herunterladen der Datei einLeitet Herunterladen der Datei einHausarbeit Sophia Rudi und Lukas Keller Zusammenarbeit Neuankömmlingen der ARS und Altankömmlingen

Leitet Herunterladen der Datei ein

 

 

 

2017 - Gymnasium: Europa Konzept und eTwinning

Allgemeine Informationen zum Euopa-Konzept im beruflichen Gymnasium

EU-Konzept für das BG

Bisherige Erfolge des EU-Wettbewerbs:

  1. Zusammenarbeit eTwinning mit vier Schulen aus Italien und Kroatien.
  2. eTwinning Deutsches und Europäisches Qualitätssiegel 2016
  3. Seit 2008 mehrere Bundessiegerinnen und Bundessieger.
  4. Vermittlung von Praktikas im Europa Parlament.
  5. Teilnehmer von Seminaren der Friedrich Ebert Stiftung.
  6. Besuche über 4 Tage in Berlin, Reisen nach Zypern über 10 Tage.
  7. Teilnahme am Deutschen Schulpreis "Demokratisch Handeln"
  8. Schülerinnen und Schüler schauen über den Tellerrand und erleben live wie Kommunalpolitik funktioniert.

Qualitätssiegel und Pressemitteilungen:

Leitet Herunterladen der Datei ein

  

Tipps zum Erstellen von Videos: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.biteable.com www.postermywall.com

 

 

 

 

Update: 30.05.23

Kalender, Uhrzeit, KW:

Admins: J. Benner, M. Englisch